Maximilian Pointner, Vorstandsdirektor Sparkasse Oberösterreich, und sein Team

Vorstände stellen sich vor: Vorstandsdirektor Maximilian Pointner

Humangenetiker Professor Markus Hengstschläger referierte beim Innovations-Kick-Off-Meeting der Sparkassengruppe Anfang März, dass sich das Wissen der Welt alle 24 Stunden verdoppelt.

Grundlage für Wissen sind Daten und Informationen. Meine Aufgabe als verantwortlicher IT-Vorstand ist es, im Rahmen der rasant  fortschreitenden Digitalisierung darauf zu achten, dass sich unsere Kundinnen und Kunden auch künftig darauf verlassen können, dass wir mit diesem Produktionsfaktor sorgsam und vor allem sicher umgehen.

Maximilian Pointner, Vorstandsdirektor Sparkasse Oberösterreich, und sein Team

Maximilian Pointner, Vorstandsdirektor Sparkasse Oberösterreich, und sein Team

Wir verkaufen unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen, bieten aber genauso Sicherheit bei allen Fragen rund ums Geldleben. Innovationen gehen mit notwendigen Marktveränderungen einher und zielen letztlich auf Marktführerschaft und Kostenbewusstsein ab.

Cloud-Lösungen, Outsourcing von Dienstleistungen und Programmentwicklungen in Niedriglohnländern senken  den wachsenden Kostendruck vor allem im IT-Bereich.

Trotzdem sollten wir uns aber vor Augen halten, dass der Wettbewerbsvorteil künftig in unserer Branche gerade darin liegen wird, welche Informationen wir aus den Daten unserer Kunden ziehen können und wie sicher wir mit diesem Kapital umgehen.

Hohe Sicherheitsstandards ohne Wenn und Aber kennzeichnen die Sparkasse. Alle Risiken, die man hier eingeht, können zu hohem Reputationsschaden führen, wie zuletzt geschehen durch sorglosen Umgang mit Daten bzw. deren Verlust bei NSA oder PISA-Studie.

Abschließen möchte ich mit einem Zitat von Brett King in seinem Buch „Bank 3.0“ – „banking is no longer somewhere you go, but something you do“ – ich freue mich auf die Herausforderungen, die dieser Paradigmenwechsel in der Bankenlandschaft bedeutet.